Enzyklopädie

  • Gregory Bateson

    Gregory Bateson (* 9. Mai 1904 in Grantchester, Cambridgeshire; † 4. Juli 1980 in San Francisco) war ein angloamerikanischer Anthropologe, Biologe, Sozialwissenschaftler, Kybernetiker und Philosoph. Gemeinsam mit Jay Haley, John […]

  • Hans Vaihinger

    Hans Vaihinger (* 25. September 1852 in Nehren bei Tübingen; † 18. Dezember 1933 in Halle (Saale)) war ein deutscher Philosoph und Kant-Forscher. Im Ueberweg wird Vaihingers Philosophie als „Idealistisch-pragmatischer […]

  • Hypnose

    Hypnose (abgeleitet von altgriechisch ὕπνος hýpnos, deutsch ‚Schlaf‘) ist (die physiologische und psychologische Theorie der Hypnose zusammenfassend) ein „Zustand künstlich erzeugten partiellen Schlafs in Verbindung mit einem veränderten Bewusstseinszustand.“ Was […]

  • In-Time

    Manche Menschen planen sehr genau und andere leben stärker in der Gegenwart. Der als erstes beschriebene Typ wird aller Voraussicht nach ein Through-Time Mensch sein, wobei es sich beim letzteren […]

  • Inkongruenz

    Bei nicht übereinstimmenden Botschaften spricht man von Inkongruenz. Das ist äußerlich als Widerspruch zwischen verbaler und nonverbaler (Körper-)Sprache oder innerlich zwischen Repräsentationssystemen erkennbar. Zeichen von Inkongruenz können Hinweise sein auf […]

  • Interpunktionsproblem

    „Die Natur einer Beziehung ist durch die Interpunktion der Kommunikationsabläufe seitens der Partner bedingt.“ – Watzlawick Interpunktion meint in der Kommunikationsforschung subjektiv empfundene Startpunkte oder Abläufe in einem ununterbrochenen Austausch […]

  • John Grinder

    Der Linguist John Grinder ist gemeinsam mit Richard Bandler einer der NLP-Begründer. Großen Einfluss auf John Grinders Arbeit hatten die Ansätze und das Denken seines Mentors Gregory Bateson, was sich […]

  • Kalibrieren

    Kalibrierung ist die Anpassung deiner Wahrnehmung auf deinen Gesprächspartner und das Erkennen seines inneren Zustandes durch Lesen von nonverbalen Signalen. Dazu gehört, äußere, nonverbale Signale und Sprachmuster wahrzunehmen, die mit […]

  • Kalibrierte Schleife

    Die kalibrierte Schleife ist ein Prozess, in dem eine Person etwas sagt oder tut, worauf eine andere Person mit einem bekannten spezifischen Verhalten reagiert. In den meisten Fällen besteht dieses […]

  • Kernglaubenssatz

    Ein Glaubenssatz ist der sprachliche Ausdruck dessen, woran jemand glaubt und was jemand für wahr hält. Glaubenssätze sind im NLP Ausdruck innerer Modelle, die jeder Mensch kontinuierlich entwirft und kontinuierlich […]

  • Kongruenz

    Kongruenz ist der Zustand, in dem sich Worte, Überzeugungen, Werte, Fertigkeiten, Handeln und Körpersprache in die gleiche Richtung weisen. Es entsteht ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Gefühl, Denken und Körper. Das […]

  • Konstruktivismus

    Am einfachsten ist es, den Konstruktivismus anhand der zentralen NLP-Grundannahmen zu erläutern. „Menschen orientieren sich bei ihrem Handeln an ihrer geistigen Landkarte und nicht an der Welt selbst.“ „Jeder Mensch […]

  • Kontextreframing

    „In welchem Zusammenhang wäre dies eine angemessene und sinnvolle Reaktion gewesen?“ „Wo, wann oder mit wem wäre dieses Verhalten nützlich gewesen?“ Das sind die zentralen Fragen für das Kontextreframing. Kontextreframing, […]

  • Kontrastrahmen

    Mit dem Kontrastrahmen werden im NLP Unterschiede und Konsequenzen verdeutlicht.Ein Kontrastrahmen ist z. B. die Öko-Check-Frage: „Was wäre nicht mehr möglich, wenn du dieses neue Verhalten zeigen würdest?“ Wofür wird […]

  • Kriterien

    Kriterien sind Maßstäbe für oder an etwas. Auf die Frage „Woran würdest du erkennen, dass Du Dein Ziel oder Wert X erreicht hast?“ erfährst Du die zu Deinem Ziel oder Wert […]

  • Kybernetik

    Die Kybernetik wird durch die folgenden NLP-Grundannahmen beschrieben: „Geist, Körper und Umwelt bilden ein System.“ „Es gibt keine Fehler, es gibt nur Feedback.“  „Wahlmöglichkeiten sind besser als keine Wahlmöglichkeiten.“ „Symptome […]

  • Leading

    Leading bedeutet „führen“ und ist der Prozess, um Veränderungen bei sich selbst und anderen Menschen zu initiieren. Die Grundlage dafür ist Vertrauen und ein guter Rapport. Um das zu erreichen, […]

  • Leinwandtechnik

    Schiebe das Bild/Film mit einer Handbewegung weg. Von assoziiert zu dissoziiert in 10 Meter Entfernung oder weiter. Lass es dabei 2D, schwarz/weiß werden und maximal 45 cm Bildschirmdiagonale. Du hast eine […]

  • Leitsystem

    Das Leit- oder Suchsystem (L-Operator), welches sich vom Repräsentationssystem unterscheiden kann, ist das System, über das jemand unbewusst Zugang zu einem Repräsentationssystem bekommt.

  • Lernebenen

    Wie lernen wir eigentlich etwas Neues? Lernprozesse verlaufen in 4 Stufen. Die vier Lernebenen wurden von Gregory Bateson entwickelt und beschreiben die Ebenen, die du während des Lernenprozesses durchläufst. Die […]

  • Logical Level Alignment

    „Alignment“ – das bedeutet übersetzt Ausrichtung. Das Logical Level Alignment unterstützt Menschen dabei, sich über alle logischen Ebenen hinweg kongruent in Bezug auf ein Ziel zu erleben. Das Logical Level Alignment […]

  • Logische Ebenen

    Die Logischen Ebenen der Veränderung sind ein Modell, das von Robert Dilts entwickelt wurde und auf den logischen Ebenen des Lernens und der Veränderung von Gregory Bateson aufbaut. Die logischen Ebenen kommen in […]

  • Lösungsrahmen

    NLP arbeitet lösungs- und ressourcenorientiert. Der Fokus liegt auf dem Ziel und der Lösung, nicht auf dem Problem. Im Mittelpunkt steht das Wofür eines Ziels, wohingegen Warum-Fragen vermieden werden, da […]

  • Mapping Across

    Mapping Across überträgt die Submodalitäten oder Elemente von einem bestimmten Zustand oder Kontext in einen anderen. Dies ist besonders nützlich, wenn Du einen Ressourcenstatus an anderer Stelle verfügbar machen willst. […]

  • Matching

    Matching ist das verbale oder nonverbale Übereinstimmen (Pacen) mit dem Gegenüber. 

  • Mentorentechnik

    Die Mentorentechnik ist eine Modeling Technik, die auf der Wirkungsweise des Ankerns (siehe auch: Anker) basiert und darauf, dass du dich in die Position von für dich starken Mentoren hineinversetzt […]

  • Meta-Modell

    Die Oberflächenstruktur beschreibt die Informationen, die wir von außen an jemanden wahrnehmen können. Die Tiefenstruktur ist das gesamte innere Erleben. Einfach beschrieben, ist die Oberflächenstruktur ein von einem Sprecher geäußerter […]

  • Meta-Position

    Die Meta-Position ist die dissoziierte Beobachterposition (siehe: Dissoziation). Sie ist eine Position, von der aus du über eine bestimmte Situation oder andere Positionen (zu dir selbst oder anderen Menschen) reflektieren […]

  • Metaziel

    Manchmal liegt nicht gleich auf der Hand, worum es wirklich geht. Das Ziel hinter einem Ziel ist das „Metaziel“. Metaziele sind uns oft unbewusst, denn sonst würden wir sie ja […]

  • Metaziel

    Im Coaching benennen Menschen manchmal Ziele, die unpassend erscheinen oder wo ein Gefühl von „das ist es nicht“ entsteht. Hier ist es hilfreich, als erstes das Ziel hinter dem Ziel […]

  • Milton H. Erickson

    Milton Hyland Erickson (* 5. Dezember 1901 in Aurum, Nevada; † 25. März 1980 in Phoenix, Arizona) war ein amerikanischer Psychiater, Psychologe und Psychotherapeut, der die moderne Hypnose und Hypnotherapie […]

  • Milton-Modell

    Dass Veränderungen nicht über das Bewusstsein laufen müssen, ist der Ausgangspunkt für die Arbeit mit dem Milton Modells. Das Milton Modell basiert auf den Sprachmustern von Milton H. Erickson. Es […]

  • Mismatching

    Mismatching bedeutet, nicht mit dem Gegenüber übereinzustimmen.  Manchmal ist Mismatching das Ergebnis eines gescheiterten Versuchs zu Leaden. Matching meint hier das Übereinstimmen mit dem Gegenüber und Mismatching bedeutet das Einnehmen […]

  • Modelling

    Was ist Modelling? NLP ist durch Modelling entstanden, aus dem „Modellieren“ exzellenter Psychotherapeuten wie Fritz Perls, Virginia Satir und Milton H. Erickson. John Grinder und Richard Bandler wollten herausfinden, was […]

  • Moment of Excellence

    Beim Moment of Excellence (auch: State of Excellence) geht es darum, ressourcevollen Zustände gezielt abrufbar zu machen. In diesem NLP-Format suchen wir eine besonders ressourcevolle Situation im Leben eines Menschen; […]

  • Motivationsstrategie

    Motivation ist dein eingebauter Motor zum Erreichen von Zielen. Motivation treibt dich an und gibt dir Kraft auch dann am Ball zu bleiben, auch wenn es mal schwer wird. Wenn […]

  • Museum der Glaubenssätze

    Das Museum der Glaubenssätze ist ein NLP-Prozess, der auf Robert Dilts und Robert McDonald zurückgeht. Das Ziel des Formats ist es, einen hinderlichen Glaubenssatz durch einen neuen zu ersetzen. Dabei […]

  • Neutraler Beobachter

    Aus der Sicht des neutralen Beobachters bist du nicht aktiv am Geschehen beteiligt und blickst von außen auf eine Situation. Wenn du die Position des neutralen Beobachters einnimmst, ist es […]

  • New Behavior Generator

    Veränder dein Verhalten mit dem New Behavior Generator! Ausgangspunkt für dieses NLP-Format ist: Du willst etwas verändern. Es gibt jemanden, der das kann. Das machts du, indem du dir jemanden […]

  • New Orleans Flexibility Drill

    Mit diesem NLP-Format kannst du Reaktionsmuster auf das Verhalten anderer Menschen verändern (siehe: Kalibrierte Schleife). Das macht dich flexibler, du kannst die Kommunikation wieder in eine positive Richtung lenken. Außerdem […]

Cookie Consent mit Real Cookie Banner