Meta-Modell

Die Oberflächenstruktur beschreibt die Informationen, die wir von außen an jemanden wahrnehmen können. Die Tiefenstruktur ist das gesamte innere Erleben. Einfach beschrieben, ist die Oberflächenstruktur ein von einem Sprecher geäußerter Satz. Die Tiefenstruktur hingegen ist die vollständige sprachliche Repräsentation der Erfahrung hinter diesem Satz.

Das Meta-Modell umfasst eine Reihe von Fragen, mit denen wir aus der Oberflächenstruktur Informationen über die zugrundeliegende Tiefenstruktur bekommen.

Es gibt drei Filter, die Informationen aus der Tiefenstruktur verändern: Tilgung, Generalisierung und Verzerrung. Das führt dazu, dass eine Nachricht oft nicht mehr der eigentlich gemeinten Nachricht entspricht und so entstehen Missverständnisse und Konflikte.

  1. Tilgung: Um die Tilgung zu verstehen, stell dir einfach vor, du willst so viele Informationen wie möglich für dich behalten. Tilgungen sind unsere blinden Flecken. Denn wenn wir tilgen, lassen wir wichtige Informationen weg. Mit Fragen aus dem Meta-Modell wollen wir diese Aspekte zurückgewinnen, da Tilgungen uns in unserem Denken und Handeln einschränken können. Es werden verschiedene Arten von Tilgungen unterschieden: Einfache Tilgungen, Nominalisierung, unspezifische Verben, fehlender Referenzindex sowie die Vergleichstilgung. Beispiel: „Ich freue mich.“ → „Worauf freust du dich?“
  2. Generalisierung:  Schwarz oder weiß, immer oder nie, alle oder keine – das ist die Generalisierung. Dabei hat ein Beispiel Gültigkeit für viele, wenn nicht sogar alle Fälle. Es gibt keine Ausnahmen, das Einzelbeispiel ist repräsentativ. Die Meta-Modell-Muster sind: Universalquantoren, generalisierter Referenzindex, Vorannahmen, Modaloperatoren der Notwendigkeit und der Unmöglichkeit. Dem Coach geht es darum, die Einschränkungen im Modell des Sprechers aufzudecken. Beispiel: „Man soll nicht lügen“ → „Wer soll nicht lügen?“
  3. Verzerrung: Eine Verzerrung ist, wenn etwas nicht logisch erscheint. Gedankenlesen ist das z. B. oder die fälschliche Verknüpfung von Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen. Wenn wir verzerren, machen wir einfach gesagt willkürliche Verknüpfungen. Die Muster sind: Ursache-Wirkung, Komplexe Äquivalenz, Gedankenlesen und verlorener Performativ. Ein gutes Beispiel für eine Verzerrung ist z. B. die Rosa-Rote-Brille. Beispiel: „Du machst mich wütend“ → „Wie genau mache ich das?“ Vielleicht behauptet jemand, dass X Y auslöst oder X zu X führt. Verzerrungen werden hinterfragt mit „Woher weißt du das?“

Mit Fragestellungen aus dem Meta-Modell kommen wir wieder mit der Tiefenstruktur unserer Sprache in Verbindung. Wir verstehen uns selbst besser und können uns mit unseren Zielen und Ressourcen verbinden.

Ähnliche Begriffe

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner