Modelling

Was ist Modelling?

NLP ist durch Modelling entstanden, aus dem „Modellieren“ exzellenter Psychotherapeuten wie Fritz Perls, Virginia Satir und Milton H. Erickson.

John Grinder und Richard Bandler wollten herausfinden, was herausragende Psychotherapeuten von jenen unterschied, die keine herausragenden Ergebnisse erzielen.

Sie fragten: „Worin liegt „der Unterschied, der den Unterschied macht?“

Spätestens seit Mitte der 90er Jahre lautete die Antwort John Grinders auf die Frage „Was ist NLP?“:

„NLP is the modeling of excellence. … NLP ist das Modellieren von Exzellenz.“

„Neurolinguistisches Programmieren ist das Studium der Unterschiede, die den Unterschied zwischen der durchgehend hohen Leistungsfähigkeit eines Genies (entweder eines Individuums oder eines Teams) und der eines durchschnittlichen Performers in einem gegebenen Feld menschlichen Strebens ausmachen. Seine grundlegende und [das Feld] definierende Aktivität ist das Modellieren.“

Modelling als die Königsdisziplin im NLP

Modelling wird oft als Königsdisziplin des NLP bezeichnet und als „beschleunigtes Lernen“. Die Idee des Modellings basiert auf der NLP-Grundannahme, dass jeder Mensch grundsätzlich alles erreichen kann, was ein anderer Mensch schon einmal geschafft hat. Du suchst dir im Modelling-Prozess ein Vorbild und findest genau die Merkmale, Strategien und Muster, die den Unterschied gegenüber Gewöhnlichkeit machen. Diese Merkmale werden abgebildet und auch für andere erlernbar gemacht.

Die Vorbilder, die Richard Bandler und John Grinder identifizierten, waren Koryphäen ihres Faches, z. B. Fritz Perls, Virginia Satir und Milton H. Erickson.

Durch das Modelling dieser Menschen haben die NLP-Begründer es geschafft, Muster und Strategien zu identifizieren. Diese haben sie standardisiert und genau beschrieben.

Modelling-Prozess

Der Modelling-Prozess gliedert sich in 3 Schritte:

  1. Elizitation (Herausarbeiten)
  2. Utilisation (Anpassen)
  3. Installation (Übernehmen)

Im ersten Schritt des Modellings (der Elizitation) geht es um ein Erkennen der Muster über alle logischen Ebenen hinweg. Im Modelling wird daher jede logische Ebene genau analysiert (in Bezug auf das Modell/Vorbild).

  • Kontext
  • Verhalten
  • Fähigkeiten & innere Strategien
  • Werte und Glaubenssätze
  • Identität
  • Zugehörigkeit

Im zweiten Schritt wird entschieden, wo ganz konkret der größte Unterschied besteht. Wenn notwendig, kann die Strategie des Modells noch angepasst oder erweitert werden. Es wird definiert, wie es möglich ist, die Strategie zu nutzen.

Im dritten Schritt, der Installation, wird ein NLP-Format genutzt, das es möglich macht, die Strategie des Vorbilds zu übernehmen.

Ähnliche Begriffe

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner