Analoge Submodalitäten

Analog bedeutet, dass es einen fließenden, stufenlosen Übergang gibt (wie bei einem Lichtdimmer, z. B. Größe, Helligkeit, Kontrast …)

Die Submodalitäten basieren auf den fünf Sinnessystemen:

  • Visuell (sehen)
  • Auditiv (hören)
  • Kinästhetisch (fühlen)
  • Olfaktorisch (riechen)
  • Gustatorisch (schmecken)

Submodalitäten sind analog oder digital

Digital heißt, dass es nur einen, zwei oder mehrere Zustände geben kann, die nach dem Entweder/Oder unterschieden werden. Analog heißt, dass es einen fließenden Übergang auf einer Skala gibt.

Visuelle analoge Submodalitäten

  • Anzahl (ein/viele Bild(er) – eine/geteilte Leinwand)
  • Ansicht (Vordergrund/Hintergrund)
  • Ausrichtung (gerade/geneigt/kippen)
  • Begrenzung (Rahmen/Rand/Ränder undeutlich)
  • Bewegung (langsam-schnell/fleißend-pulsierend)
  • Bewegungsart (geradlinig/kreisförmig/schwingend)
  • Dauer (kurz/lang)
  • Dichte (körnig/flimmernd)
  • Entfernung (nah/fern)
  • Farben (pastell/grell/bunt-schwarz/weiß/warme – kalte)
  • Fokus (Detail/Gesamtheit)
  • Form (rund/quadratisch/rechteckig)
  • Größe (klein/groß)
  • Helligkeit (hell/dunkel)
  • Kontrast (stark/schwach)
  • Oberfläche (glatt/rau)
  • Position (oben/ unten – links/rechts)
  • Proportionen (größer/kleiner als normal – Verhältnis der Figuren)
  • Richtung der Bewegung (von oben nach unten – von links nach rechts)
  • Schärfe (klar/verschwommen)
  • Seitenverhältnis (Länge zu Breite)
  • transparent/undurchsichtig
  • begrenzt/unbegrenzt

Auditive analoge Submodalitäten

  • Anzahl der Klangquellen
  • Art der Quelle (extern/intern)
  • Ausdruck (klar/gedämpft)
  • Dauer (kurz/lang)
  • Entfernung (nah/fern)
  • Geschwindigkeit/Tempo (schnell/langsam)
  • Klangcharakter (sanft/barsch)
  • Klangcharakter (weich/hart)
  • Klarheit (brillant/dumpf)
  • Kontrast (harmonisch/ disharmonisch)
  • Lautstärke (laut/leise)
  • Melodie (harmonisch/disharmonisch)
  • Position (innen/außen)
  • Rhythmus (gleichmäßig/unregelmäßig)
  • Richtung (von oben nach unten/von rechts nach links)
  • Tonhöhe (hoch/tief)
  • Tonqualität (nasal/volltönend/klangvoll/dünn/heiser)
  • Volumen (voll/dünn)

Kinästhetische analoge Submodalitäten

  • Beschaffenheit/Struktur (rau/glatt – weich/hart)
  • Bewegung (Bewegungsrichtung, kontinuierlich – Form)
  • Dauer (lang/kurz)
  • Druck (stark/schwach)
  • Farbe des Gefühls
  • Form
  • Gewicht (leicht/schwer)
  • Intensität (stark/schwach)
  • Kontinuum (zunehmend/abnehmend)
  • Position (im/am Körper)
  • Richtung (Anfang/Ende der Empfindung)

Olfaktorische analoge Submodalitäten

  • Intensität (stark/schwach)
  • angenehm-unangenehm (aromatisch/verbrannt/stinkend)
  • Primärgerüche (kampferartig, moschusartig, blumig, minzartig, stechend, faulig)

Gustatorische analoge Submodalitäten

  • Intensität (stark/schwach)
  • angenehm-unangenehm
  • Grundqualitäten (süß, sauer, salzig, umami, bitter)
Cookie Consent mit Real Cookie Banner